immer in Bewegung bleiben

Archiv für Juli, 2011

DNF (Did Not Finish)

So nüchtern ging mein heutiges Rennen aus.

Die gute Nachricht: Mir gehts wieder gut. Allerdings war das heute alles Andere als lustig. Aber der Reihe nach. Am See angekommen waren wir alle noch frohen Mutes. Trocken und kaum Wolken am Himmel. Schwimmen lief dann so o la la, aber egal. Da Regen gemeldet war hatte ich mir gestern noch schnell eine Windstopperweste und Handschuhe gekauft. Inklusive Armlingen gings dann alo auf die Radstrecke. Bereits nach wenigen Kilometern gings dann los. Regen satt und kalt. Immerhin hatten wir zunächst noch Rückenwind. Bedeutete aber auch dass der dann ab Bad Nauheim von vorne kam. Bereits bei km 50 war ich so kalt und durchnässt dass ich Mühe hatte mein Rad auf Kurs zu halten. Ich zitterte am ganzen Körper und die Zähne klapperten dass mir um meine Blomben bange wurde. Das ging so ca. 2 Stunden. Erst dann ließ der Regen nach aber da wars um mich schon geschehen.

Der Wind tat sein Übriges und gegen Ende des Radelns war meine letzte Hoffnung dass es beimLaufen dann besser geht. Ging es nicht. Die „Nähmaschine“ hatte leider einen Totalschaden. Der war zwar nicht muskulär und auch nicht mental sondern Bronchial bedingt. Soll heißen ich bekam keine Luft. Sobald ich insLaufen überging und mein Sauerstoffbedarf stieg ereilte mich eine akute Atemnot inklusive kompletter Übersäuerung meier Muskulatur.

Bei km 9 war dann Schluss. Zum Wohle meiner Gesundheit traf ich die wohl härteste Entscheidung meiner bisherigen Ironmanlaufbahn. Die Zeit wäre mir völlig wurscht gewesen. Nur wollte ich unbedingt ankommen. Ständig geisterte mir der Spruch im Hirn rum DNF is not an Option der überall zu lesen war. Für mich war dass dann allerdings sehr wohl die letzte Option. Bei km 8 stand ich heulend an der Laufstrecke und entschied mich für meine Gesundheit.

Schließlich will ich noch so manchen Ironman bestreiten und nach Kona würd ich auch noch mal gerne. 2013 gibts den nächsten Versuch!

Vicky war auch mehr als froh über meine Entscheidung und hätte mich wahrscheinlich auch gar nicht mehr weiterlaufen lassen. Jetzt freuen wir uns beide dass wir die bereits gewechselten 650 US $ in New York auf den Kobb hauen können.

So nun seid ihr mal im Bilde, ich gönne mir jetzt ne Pizza und ein Glas Rotwein.

Hang loose

Manni

Advertisements

Countdown

Unaufhaltsam rückt der Sonntag näher. Und so langsam steigt trotz aller widrigen Umstände die Zuversicht am Sonntag einen raus zu lassen. Soll heißen ich verdränge nun einfach alle negativen Empfindungen und freu mich auf den Wettkampf. Endlich mal ein „echter“ Ironman. Bei schön Wetter kann ja jeder sporteln und schließlich ist so ne Langdistanz ja kein Kindergeburtstag…

Die letzten Tage wurde der eisenhart trainierte Hochleistungskörper nach und nach wieder auf Betriebstemperatur gebracht, heute gehts noch mal für 2 Stunden auf die Rolle und ab dann gibts Kohlehydrate satt. Heute Abend ein Kartoffel/Zuchini Auflauf mit einem Hähnchenbrustfilet und Gurkensalat. Was ein Fest 🙂

Für die Statistiker unter euch hier mal meine geammelten Traingseinheiten in der Vorbereitung:

Schwimmen: 238 km – 93 Stunden

Rad: 4821 km  – 173 Stunden

Lauf: 2589 km – 203 Stunden

Zusammen mit Stabi ergibt sich ein Aufwand von 13,8 Stunden pro Woche im Schnitt, da is noch Luft nach oben…..

Die letzten Tage gehören jetzt voll und ganz der mentalen Endphase. Fokussieren aufs Wesentliche und Aufbau der nötigen Spannung. Dazu gehören natürlich auch das Abholen der Startunterlagen, Wettkamfbesprechung und am Samstag dann die Radabgabe am sonnigen 😉 Langener Waldsee.

Anbei noch ein paar Infos zu meinem geplanten Wettkampfverlauf. Zeitplan_IM_2011_Manni Die 09:30 habe ich nach wie vor fest im Visier

Rocknroll

Manni

 


In der Ruhe liegt die Kraft….

Na hoffentlich zeigt sich das dann auch am 24`ten. Fühlen tu ich mich grad nicht so. Aber so ist das halt wenn man auf einmal völlig „sportfrei“ seine Zeit verbringt. Man denkt viel zu viel nach und selbst das Treppensteigen erscheint einem viel schwerer als gewöhnlich. Außerdem bin ich permanent müde und weiß gar nicht von was.

Nach drei Ruhetagen bin ich daher wirklich froh heute mal wieder den Puls in ein bisschen kizzeln zu dürfen. Beim Rotary Lauf rund um den Mainparksee werde ich mal wieder einen Reiz setzen und versuchen meine Muskeln aus ihrem Taperschlaf zu erwecken.

Morgen gehts dann noch mal für 80 – 100 km aufs Rad und geschwommen wird am WE natürlich auch noch mal. Die kommende Woche gilts dann die nötige Spannung aufzubauen und täglich dem Sonnengott ein Tänzchen darzubieten. Die derzeitigen Aussichten stimmen mich alles Andere als fröhlich. Na ja in einer Woche kann das ja alles noch werden. Und für die Wassetemperatur des Langener Waldsees (derzeit 23°C) darfs ruhig mal ein wenig kühler sein. Dann aber hoffentlich nur bis Freitag. Ab Samstag hätte ich gern mind. 25°C und strahlenden Sonnenschein…..We will see

 


Ironmanmarathonmonstervorbereitungseinheit von eisenmanni bei Garmin Connect – Details

Noch zweieinhalb Wochen. Dann ist es wieder einmal soweit. Die fünfte Langdistanz meiner Karrierre will absolviert werden. Mein Vorbereitung gestaltete sich diesmal völlig anders als alle Vorherigen. Bewußt habe ich wesentlich mehr Wettkämpfe im Vorfeld bestritten. Ob das gut geht werden wir alle am 24`ten sehen.

Einen bösen Dämpfer habe ich mir letzte Woche geholt. Eigentlich wollte ich am Donnerstag eine stramme 5 Stundeneinheit auf dem Rad absolvieren. Was in meinem Fall einen Schnitt von 30 – 32  km/h entspricht. Als Strecke wählte ich Hafenlohrtal – Lohr – Frammersbach – Wiesen und über Schöllkrippen wieder heim. Eigentlich ne schöne Tour. Allerdings war ich in Lohr schon völlig platt. Sowohl mental als auch muskelmäßig. Irgendwie hab ich dann zwar die 5 Stunden hinter mich gebracht, allerdings war mein Schnitt von 28,2 km/h alles Andere als zufriedenstellend. Kurzerhand warf ich daraufhin mein geplantes Training fürs Wochenende über den Haufen. Freitag kompletter Ruhetag. Samstag Schwimmen in Langen (das lief prima -3,8 in 1:00:16) danach nur locker 3 Stunden radeln mit Arnd und Sonntag noch ein langer Lauf mit Thomas (den Garmin Link hatte ich schon gepostet). Montag noch mal Ruhe (bisschen Schwimmen und Stabi) gestern ruhiger Lauf und heute stand dann so eine „jetzt dreht er völlig durch“ – Einheit auf dem Plan.

Die Idee für diese Einheit verdanke ich meinem lieben Freund Arnd. Er meinte wer im Ironman unter 3 Stunden laufen will, der muss auch 30 x 800 unter drei Minuten schaffen. Würde Timo Bracht auch so machen. Gesagt getan und siehe da, wäre der Timo in Frankfurt am Start würd ich ihn das Fürchten lehren….:-) Hier meine Einheit von heute: Ironmanmarathonmonstervorbereitungseinheit von eisenmanni bei Garmin Connect – Details.

So langsam kommt mein Selbstvertrauen auch wieder und ein Wochenende habe ich ja noch um auch auf dem Rad noch mal was für die Beine und den Kopf zu tun. Die nächsten zwei Wochen gilt natürlich in erster Linie der Regeneration. Damit ich dann auch hoffentlich völlig ausgeruht und voller Spaß meinen Angriff auf die 09:30 h starten kann. Sollte am Tag der Wahrheit alles passen bin ich jedenfalls vorbereitet…:-)

der Kurs war grad günstig...


langer Lauf mit Thomas bei Garmin Connect – Details

Langer Lauf mit Thomas bei Garmin Connect – Details.

Versöhnlicher Abschluss einer durchwachsenen Trainingswoche…