immer in Bewegung bleiben

Archiv für November, 2011

NEW YORK MARATHON 2011


Wenn 47000 Menschen, alle nur einem Ziel entgegen laufen, sollte man meinen das kann nur in einem kollektiven Kollaps enden. Zumal dieses Spektakel auch noch in New York statt findet. Aber weit gefehlt. Mit einer sehr professionellen Organisation sollten alle Marathonis auch ihr Ziel erreichen.
Mit einer Unmenge von Bussen wurden ab 6:00 Uhr Läufer aus aller Herren Länder zum Startareal verbracht. Dort angekommen gehts in die farblich getrennten Startgruppen. Gestartet wird dann in drei „Waves“ alle im Abstand von 30 Min. Kurz vorm Start ertönt – natürlich – die amerikanische Nationalhymne und mit einem Kanonenschlag erfolgt der Startschuss. Die Sonne lacht vom Himmel fast kein Wind und ca. 14°C sind perfekte Bedingungen und als dann auch noch  „the voice – himself“ Frank Sinatra New York, New York intoniert, gibts kein Halten mehr. Tausende von Läufern gehen singend und wer sich darauf einlässt, mit Gänsehaut auf die ersten Meter der bevorstehenden 42195. Zu unserer „Sonntagsausflugstruppe“, die unter den Fahnen von Erdinger alkoholfrei Farbe bekennt, hat sich überraschenderweise auch noch ein Promi geschlichen. RTL Ancorman Peter Klöppel  läuft in NY seinen dritten Marathon und hat sich entschlossen zusammen mit den Erdingern zu laufen. Kurz vorm Start durfte er sich allerdings erst mal als Fotograf verdienen und die komplette Erdinger Truppe ablichten. Obligatorisch stand er dann natürlich jedem der das wollte als „Motiv“ für die Urlaubsbilder zur Seite.
Und dann gings los. In Staten Island auf der Verrazano-Narrows-Brücke gestartet, gings durch Brooklyn, Queens, Die Bronx um zu guter Letzt in Manhatten im Central Park das Ziel zu erreichen. Auf dem Weg dorthin erlebt man als Teilnehmer ein Event wie man es sich nur schwer vorstellen kann. Bei heimischen Marathons in Deutschland freut man sich ja schon wenn auf den letzten paar Kilometern Zuschauer einem zujubeln. In New York fängt das ca. bei Meile 2 an (gleich nach der ..Bridge) und hört erst wieder nach dem Zieleinlauf auf. OK auf den ersten 25 Kilometern stehen die „Supporter“ lediglich in einer Reihe, spätestens ab dem Überqueren der Queensboro Bridge sind es dann aber locker 3er – 4 er Reihen die in einem wahnsinnigen Gejubel einen jeden Marathoni frenetisch anfeuern. Wenn man dann noch am Rand läuft und Hände abklatscht folgt einmal mehr Gänsehaut auf Gänsehaut. Unzählige Musikgruppen, von Rock  bis Gospel , heben noch mal die Stimmung, kurzum wer hier nicht mit einem Grinsen durch die Strassen läuft macht irgendwas falsch. Bedingt durch die Massen an Läufern kann man natürlich nicht unbedingt das Tempo gehen wozu man bei einem europäischen Marathon in der Lage wäre, aber hey wer will das hier schon. Noch dazu ist die Topografie nich unbedingt „Bestzeiten“ geeignet.
Wer also mal einen Marathon „erleben“ will der muss nach New York. Ganz sicher wird dieser Marathon unvergesslich bleiben und nur die besten Erinnerungen ins Gedächtniss rufen.
I wanna be a part of it…..

Advertisements

Marathon Double Part ONE

Na also, das hat mal so richtig Spaß gemacht. Zusammen mit Maui war der erste meiner beiden Marathons ein voller Erfolg. Mit mir als Tempomacher wollte er unter 3:15 laufen. Daß am Ende 3:09:51 auf der Uhr standen haben wir beide vorher wohl nicht wirklich geglaubt. Glückwunsch noch mal an Maui. Die Endbeschleunigung hat sich bezahlt gemacht…Außerdem sportlichen Highlight mit Maui stellte der Frankfurt Marathon das Abschlussevent der Frontrunnerserie 2011 dar. Am Samstag trafen sich ca. 40 Frontrunner am ASICS Stand um ihre Startunterlagen in Empfang zu nehmen. Die meisten von uns trafen sich hier zum ersten Mal „Live und in Farbe“. Bisher kannten wir uns hautsächlich nur via Netzathleten Homepage. Und alle anderen Frontler die ich dort kennen lernte sind wirklich sehr nett und entspannt. Um 19:00 Uhr waren wir alle im Mövenpick Hotel zum Essen eingeladen. Nach kurzer Ansprache durch den Marketing Leiter von Asics und Carsten unserem Betreuer gings ans Buffet. Blöd wenn man tags drauf nen Marathon laufen darf…So langsam bildet sich unter uns so was wie ne echte Gemeinschaft und alle waren sich einig daß das nächste Jahr ruhig so weitergehen kann.

Körperlich habe ich die 42,2 km auch schon wieder verdaut. OK mit nem Durchschnittspuls von 136 sollte mir der Wettkampf nich alzu sehr weh getan haben. Die Details findet ihr <a href="http://connect.garmin.com:80/activity/embed/125379923„>hier. Gestern bin ich locker im 5er Schnitt 13 km gelaufen, heute mit Claudi noch mal das Wetter auf dem Rad ausgenutzt und locker 60 km gekurbelt und vorhin bin ich dann noch mal mit der TSG 12 km gelaufen. Meinen Beinen gehts bestens und ich freue mich jetzt auf ein tolles Wochenende mit Vicky und nem ganzen Haufen Erdinger Teammitglieder in New York.

Das Wetter sollte auch mitspielen. Zumindest meldet der Wetterdienst ca. 10 – 12 °C und trocken. Da sich mir nicht wirklich ein Sinn aufdrängt unter 3 Stunden zu Laufen werde ich wohl locker durch NYC traben und unterwegs ein paar Bilder machen die man sonst wohl nicht so leicht machen kann. Immerhin komme ich schon ein wenig rum. Wens interressiert hier mal der Kurs.

Keep on running…..Manni